Kleiner Garten, großer Nutzen

Amtsblatt-Artikel, Ausgabe Nr. 545

Freiburg, 11.02.2011

Am 15. 2. beschließt der Gemeinderat über den Sachstandbericht zur Situation der Kleingärten der Stadt Freiburg. Die Stadt schlägt vor, 500 zusätzliche Kleingärten bis 2020 zu schaffen. Die Freiburger SPD-Gemeinderatsfraktion freut sich über diese Entwicklung. Gleichwohl gibt es Anlass zur Kritik.

Seit 2004 Stillstand
„Seit dem Jahr 2004 ist bei der Kleingartenentwicklung Stillstand angesagt, obwohl wir das Thema immer wieder auf die politische Agenda gesetzt haben“, beklagt SPD-Stadtrat und Kleingartenbesitzer Walter Krögner. Vor sieben Jahren hatte der Stadtentwicklungsausschuss das letzte Mal über die Entwicklung der Kleingärten beraten. Als im Jahr 2009 insgesamt 222 Kleingartenparzellen wegfielen, entstanden lediglich 100 Ausgleichsflächen. Schon damals beklagte die Fraktion diese negative Entwicklung.

Endlich gibt es Bewegung
„Die Stadt tut gut daran, ihre bisherige Haltung zu korrigieren und nun neue Flächen für Kleingärten zu schaffen“, sagt die Vorsitzende der SPD-Fraktion, Renate Buchen. Dies vor dem Hintergrund, dass die städtische Kleingartenversorgungsquote zwischen 2004 und heute von 7,9 m²/Einwohner auf 7,1 m²/Einwohner gesunken ist. Ein Richtwert, der sich aus dem Bundeskleingartengesetz ergibt, spricht von 10 m²/Einwohner.

Kleingärten sind Beitrag zum Klimaschutz
Gerade eine Stadt, die sich als Ökostadt versteht, täte gut daran, mehr Menschen zu ermöglichen, sich wohnortnah zu erholen, eigene Lebensmittel zu erzeugen und eine strukturreiche Fläche für Menschen und Tiere zu schaffen. Idealerweise befinden sich die Kleingärten in fußläufiger Entfernung von der Wohnung. Gerade bei Familien und Menschen mit kleinem Geldbeutel bietet der Kleingarten eine kostengünstige Erholungslandschaft und das alles ohne umweltbelastenden Verkehr. Stadtkinder lernen aus eigener Anschauung ökologische Zusammenhänge kennen. „Wir brauchen nicht weniger, sondern mehr Kleingärten in Freiburg. Die Zeiten, als der Kleingarten Synonym für Gartenzwergidylle und Kleinkariertheit war, sind längst passé“, so Krögner.