Für die Wiedereinrichtung eines Freibeckens im Westbad

Pressemitteilung der SPD-Fraktion vom 19.6.2016

Die SPD-Fraktion fordert die Wiedereinrichtung eines Freibeckens im Westbad – Kritik an langsamer Verwaltung und CDU-Fraktion, deren Vorsitzender lediglich „prüfen“ und „andenken“ will.

 

Die SPD-Fraktion im Freiburger Gemeinderat bekräftigt ihre Forderung nach einem Freibecken im Westbad. „Wie bei den Haushaltsverhandlungen der vergangenen 10 Jahren werden wir auch in diesem Jahr für ein Freibecken im Westbad kämpfen. Man kann nicht nur bauen und nachverdichten, man muss auch für angemessenen Ausgleich sorgen und Freizeitmöglichkeiten verbessern!“, so Renate Buchen, SPD-Fraktionsvorsitzende. Die zuletzt in Verwaltung und Gemeinderat diskutierte Frage, ob ein Naturbad eine Alternative zu einem konventionelle Freibecken darstellen könne, ist weiterhin ungeklärt. Nach intensiver Diskussion im Sportausschuss am 24. Februar wurde die Beantwortung der noch offenen Fragen zum Thema Naturbad in der vergangenen Woche zum wiederholten Male verschoben und soll nun erst im Sportausschuss am 29. Juni erfolgen. Nach der Beantwortung der Fragen hat die SPD-Fraktion die Grundlage, um zu entscheiden, ob sie mit der Forderung nach einem konventionellen Freibecken oder der Variante „Naturbad“ in die Haushaltsgespräche geht.

 

Mit Interesse hat die SPD-Fraktion zur Kenntnis genommen, dass sich die CDU-Fraktion (auch ohne Kenntnis der Antworten auf Fragen, die auch aus den eigenen Reihen im Sportausschuss aufgeworfen wurden) bereits entschieden hat. Dass der Fraktionsvorsitzende das Naturbad kategorisch ablehnt und ein konventionelle Freibecken lediglich „andenken“ und „prüfen“ will, wertet die SPD-Fraktion als ungutes Zeichen. „ „Angedacht“ und „geprüft“ hat die CDU auch in den letzten zehn Jahren, doch am Ende stand immer die Ablehnung, sonst hätte es locker für eine Mehrheit gereicht und das Freibecken wäre da!“, so Stefan Schillinger, stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender.