Neue Impulse für mehr Mobilität

Amtsblatt-Artikel, Ausgabe Nr. 543

Freiburg, 14.01.2011

Das Tarifgefüge im RVF versucht den unterschiedlichen Nutzergruppen des öffentlichen Personennahverkehrs ein gutes Angebot zu machen. Die SPD-Gemeinderatsfraktion steht auch in Zukunft zur Regiokarte als einheitlichen Tarif für die gesamte Region Freiburg.

Neue Mehrfahrtenkarte
Der recht hohe Preis für den Einzelfahrschein ist jedoch für ältere Menschen, für die sich eine Regiokarte nicht lohnt, die aber durchaus häufiger Busse und Bahnen nutzen wollen als zwei oder dreimal im Monat, oder jene, die für ihren täglichen Weg zur Arbeit das Fahrrad nutzen und nur bei schlechtem Wetter auf den ÖPNV zurückgreifen wollen, nicht attraktiv. Dieser Personenkreis muss nicht zum Umsteigen vom Auto auf den Umweltverbund überzeugt werden, da in der Regel kein Auto vorhanden ist oder für kurze Strecken nicht benutzt wird. Diesem Personenkreis will die SPD-Fraktion einen neuen günstigen Tarif anbieten. Gabi Rolland, verkehrspolitische Sprecherin, schlägt vor, die bestehende Mehrfahrtenkarten auf das gleiche System zu bringen wie die Regiokarte. „Mit 12 (3x4 statt bisher 2x4) Fahrten für den Preis von 10 würde ein Einzelfahrschein nur 1,75 Euro kosten und damit deutlich an Attraktivität für Wenignutzer gewinnen.“ Mitnahmemöglichkeit am Abend
Außerdem ist es längst an der Zeit, dass die mit der Regiokarte verbundene Mitnahmeregelung am Sonntag auf den Abend an Werktagen ausgeweitet wird. Besonders ältere Menschen wollen oftmals abends nicht alleine unterwegs sein. Für sie würde dieses ausgeweitete Angebot eine hohe Attraktivität bedeuten und damit viele Autofahrten sparen. Neues System für Schülerinnen und Schüler
Auch bei der Monatskarte für Schülerinnen und Schüler will die SPD-Fraktion neue Wege beschreiten. Bisher bezahlt die Stadt Freiburg einen Zuschuss für die Monatskarte je nach Schulart. Die SPD-Fraktion will hier eine Gleichbehandlung ab der 5. Klasse. An der Gesamthöhe des Zuschusses für Schülerbeförderung von ca. 1,7 Mio Euro soll sich bei der derzeitigen Haushaltslage nichts ändern. Beibehalten werden soll auch die Ermäßigung für Kinder aus einkommensschwachen Familien, die bislang 11,50 Euro für die Monatskarte bezahlen.

„Mit diesen Vorschlägen will die SPD-Fraktion“, so Gabi Rolland, „mehr umweltfreundliche Mobilität zu einem guten Preis gewährleisten. Wir wollen mehr Menschen auf die ‚richtige Bahn‘ bringen.“