Sportlicher Doppelhaushalt: Die Bissierhalle kommt!

Amtsblatt-Artikel, Ausgabe Nr. 591

Vor wenigen Tagen begannen die Beratungen zum Doppelhaushalt der Stadt Freiburg für die Jahre 2013 und 2014. Und schon jetzt steht fest: Der jahrelange Kampf für eine Dreifeld-Sporthalle beim Berufsschulzentrum Bissierstraße scheint sich gelohnt zu haben. Nachdem sich der Oberbürgermeister vor zwei Jahren sogar gegen eine minimale Planungsrate in Höhe von 100 000 Euro für dieses Projekt ausgesprochen hatte und schließlich von einer Gemeinderatsmehrheit überstimmt werden musste, sind für die kommenden Jahre ausreichend Mittel vorgesehen, um die dringend notwendige Sporthalle zu planen und zu bauen.

Gute Gründe sprechen für den Bau

Warum ist der Bau dieser Halle so wichtig? Laut Antwort der Verwaltung auf eine Anfrage der SPD-Fraktion fallen aufgrund fehlender räumlicher Kapazitäten Woche für Woche 75 Stunden Sportunterricht am Berufsschulzentrum aus. Aber nicht nur dieser Zustand ist Grund genug für den Bau einer Halle: Viele Freiburger Sportvereine, die die Schulsporthallen nach 18 Uhr nutzen können, müssen aufgrund der knappen räumlichen Kapazitäten ihr Angebot einschränken und Kinder und Jugendliche abweisen. Beides waren die Ursache für das hartnäckige jahrelange Dranbleiben der SPD-Fraktion bei diesem Thema: „Wir freuen uns deshalb enorm über die positive Wendung“, so Stadtrat und Sportausschussmitglied Stefan Schillinger. 

Weitere Projekte stehen an

Doch nicht nur die Bissierhalle, auch andere Projekte für den Breitensport sind der SPD-Fraktion ein wichtiges Anliegen: Der Neubau der Eishalle, die im Übrigen nur zu einem geringen Zeitraum von den EHC-Profis und sonst von Freizeitsportlern genutzt wird, eine rollstuhl- und rollsporttaugliche Halle und natürlich die Wiedereröffnung eines Freibeckens im Westbad bleiben Themen, die die SPD-Fraktion auch weiterhin Runde für Runde verfolgen wird.