Stadttunnel-Vollanschluss: „Egal wie das Baby heißt, Hauptsache es kommt!“

Pressemitteilung vom 30. Mai 2012

Mit Erleichterung hat die SPD-Fraktion im Freiburger Gemeinderat den Vorschlag aufgenommen, zur Realisierung des Vollanschlusses am Ganter-Knoten die B 31 bis Kirchzarten zu einer Bundesautobahn umzuwidmen: "Mit dieser Lösung ist der Weg frei für die technisch und verkehrspolitisch richtige Realisierung des dringend benötigten Stadttunnels", so der verkehrspolitische Sprecher der Fraktion, Kai-Achim Klare.

Die SPD vertritt weiterhin die Auffassung, dass die Realisierung des Projektes unabhängig von der Anschlussvariante oberste Priorität hat. Die Entlastung vom Schwerlastverkehr würde auch bei einem Halbanschluss einen städtebaulichen und lärmtechnischen Qualitätssprung für das Dreisamufer bedeuten: "Egal wie das Baby heißt, Hauptsache es kommt!"

"Die neue Lösung hat indes einen großen Vorteil", so Klare weiter: "Nun kann durch die Aufnahme der Verkehre aus beiden Richtungen die Auslastung des Tunnels optimiert und eine maximale Entlastung erzielt werden."
Darüber hinaus kann eine Bemautung des umgewidmeten Abschnittes den wichtigen Kosten-Nutzenfaktor des Ausbauabschnittes erhöhen. 

Nun gilt es mit aller Kraft die Planungen voranzutreiben, um pünktlich zur Aufstellung des neuen Bundesverkehrswegeplanes ein abgeschlossenes Planwerk vorlegen zu können und die Einstufung beider Tunnelröhren in den vordringlichen Bedarf zu erreichen.