Wie barrierefrei ist unsere Stadt?

Amtsblatt-Artikel, Ausgabe Nr. 622

Freiburg, eine barrierefreie Stadt: Bis dahin ist es noch ein sehr weiter Weg.
Zu diesem Schluss kamen Fachleute bei zwei Begehungen der Innenstadt und einem Fachgespräch. Vielleicht ist Ihnen in der letzten Ausgabe des Amtsblatts der ausführliche Bericht von den beiden Begehungen aufgefallen. Das Garten- und Tiefbauamt und die Arbeitsgruppe “Barrierefreie öffentliche Räume“ haben die Begehungen organisiert, um festzustellen, welche Hindernisse es in Freiburgs Innenstadt für Menschen mit unterschiedlichen Handicaps gibt. Man war nicht überrascht: Die Hindernisse stellen sich unterschiedlich dar. Je nach Behinderung werden Barrieren unterschiedlich wahrgenommen: was für Rollstuhlfahrer oder Nutzer von Rollatoren schwierig ist, kann für Sehbehinderte als Orientierung dienen.

Karin Seebacher
, die selbst eine behinderte Schwester hat, weiß wie schwierig es ist, mit dem Rollstuhl durch die Innenstadt zu fahren. Gerade für spastisch erkrankte Menschen, die auf den Rollstuhl angewiesen sind, sind die Vibrationen durch das Kopfsteinpflaster schädlich und können sogar Anfälle begünstigen.

Am 7. April fand ein Fachgespräch zu barrierefreiem Wohnungsbau statt. Bei der anschließender Podiumsdiskussion mit Bürgermeister von Kirchbach, Esther Grunemann (Behindertenbeauftragte der Stadt Freiburg), Herrn Klausmann (Freiburger Stadtbau), Herrn Simon (Bauverein Breisgau), Herrn Bertram (Stadtplanungsamt Freiburg) und Herrn Schwarzhoff (Geschäftsführer der Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft Düsseldorf) wurde erneut deutlich, dass in Freiburg dringender Handlungsbedarf bzgl. der Schaffung von barrierefreiem und bezahlbarem Wohnraum besteht. Um dieses Ziel zu erreichen, sind neben allen Akteuren des Wohnungsmarkts auch die Stadtverwaltung und der Gemeinderat gefordert. Sicherlich können wir nicht von heute auf morgen alle Maßnahmen umsetzen, aber wir können sie ernst nehmen und vor allem die Betroffenen mit einbeziehen.